Spielbericht: VfB 1921 Krieschow - VFC Plauen 2:3 (1:1)
Spielbericht: VfB 1921 Krieschow - VFC Plauen 2:3 (1:1)
04.10.2018
Doppelter "Fritz" macht Sieg in Krieschow perfekt

Der VFC Plauen gewann sein Auswärtsspiel beim VfB 1921 Krieschow völlig verdient mit 2:3. Mit der besseren Spielanlage, schnellen Ballstafetten und der nötigen Durchschlagskraft in den Zweikämpfen waren die Spitzenstädter dem Gastgeber in allen Belangen überlegen. Am Ende kommen die Gelb-Schwarzen mit drei Punkten nach Hause.

Die Plauener begannen schwungvoll und ließen von Minute eins an erkennen, was sie in Krieschow vorhatten. Nicht nur ein Punkt sollte her, sondern alle drei Punkte wollten die Plauener aus Krieschow entführen. Bereits in der dritten Minute hätte es im Tor der Heimelf klingeln können. Doch Alexander Morosow, Lucas Albert und Stefan Fritzlar fehlte es in diesem Moment noch ein wenig an der Zielstrebigkeit oder Feinabstimmung. Zwei Minuten später war Fritzlar mit Kopfball zur Stelle, aber Krieschows Torhüter Pflug ebenfalls. Nach kurz gespieltem Eckstoß durch die Heimelf beförderte Markus Kaiser den Ball über den VFC-Kasten wie auch danach Florian Bernhardt (7./8.). Als Leo Felgenträger Richtung Plauener Tor durchstartete, kam Plauens Torwart-Youngster, Torhüter Leon Seefeld, einen Tick zu spät gegen Felgenträger. Den fälligen Elfmeter verwandelte Philipp Knapczyk sicher. Doch der VFC Plauen ließ sich durch nichts von seinem Plan abbringen, spielte beeindruckend weiter. Albert traf kurz darauf nur die Querlatte (18.). Doch vier Minuten später war Patrick Grandner nach Vorarbeit von Dimitrios Komnos zur Stelle und markierte das 1:1. Die Jagd auf den Sieg ging weiter. Aber noch einmal stand das Aluminium in den Schlussminuten der ersten Halbzeit den Plauenern im Weg. So blieb es beim schmeichelhaften Remis bis zum Pausenpfiff.

Der VFC Plauen spielte nach Wiederanpfiff sofort wieder mit viel Druck nach vorn. In der 51. Minute belohnten sich die Gäste mit dem 1:2. Nach Vorarbeit von Albert drückte der "alte Fritz", Stefan Fritzlar, den Ball aus Nahdistanz über die Linie. Doch erneut gerieten die drei Punkte in Gefahr. Nach einem Handspiel von Eric Ranninger im Strafraum folgte der zweite Strafstoß für die Platzherren. Wieder platzierte Knapczyk das Spielgerät zum 2:2 in die Maschen. Der Sturm und der einsetzende Regen schienen der Heimelf in die Karten zu spielen. Die Qualität des Spiels war nun eine andere, doch der VFC kam wieder zurück. Er trotzte der Kälte und der Nässe und nutzte nach Ampelkarte von Knapczyk seine numerische Überlegenheit in der 86. Minute durch Fritzlar in Form eines "Lucky Punch". Kurz darauf kam Benjamin Keller nach fast zehnmonatiger Verletzungspause zu seinem ersten Kurzeinsatz in der aktuellen Oberliga-Saison.

Die drei Punkte waren damit in Sack und Tüten und der VFC Plauen freut sich nun auf das Spiel am Freitag gegen Hohenstein-Ernstthal.

VFC-Trainer Daniel Rupf äußert sich zum Spiel:

"Wir haben absolut verdient gewonnen, schon allein auf Grund der vielen Chancen, die wir hatten. In der ersten Halbzeit haben wir das exzellent gemacht. Sind auf Grund eines Foulelfmeters unseres jungen Keepers, dem ich keinerlei Vorwürfe mache, in Rückstand geraten, treffen dann zweimal Aluminium, gehen in Führung und Krieschow gleicht aus. Wieder Elfmeter, diesmal Handelfmeter zum 2:2. Die Mannschaft zeigte erneut eine riesen Moral und schaffte schließlich noch den Siegtreffer."

VFC Plauen: Seefeld - Kameraj, Ranninger, Schumann, Albustin (gelbe Karte) - Lucenka, Grandner - Morosow, Fritzlar, Komnos (75. Wüstenhagen) - Albert (87. Keller)
Zuschauer: 345
Tore: 1:0 Knapczyk (16. FE), 1:1 Grandner (22.), 1:2 Fritzlar (51.), 2:2 Knapczyk (55. HE), 2:3 Fritzlar (86.)

Text und Foto: Ilong Göll
Spielbericht: VfB 1921 Krieschow - VFC Plauen 2:3 (1:1)
Doppelter "Fritz" macht Sieg in Krieschow perfekt

Der VFC Plauen gewann sein Auswärtsspiel beim VfB 1921 Krieschow völlig verdient mit 2:3. Mit der besseren Spielanlage, schnellen Ballstafetten und der nötigen Durchschlagskraft in den Zweikämpfen waren die Spitzenstädter dem Gastgeber in allen Belangen überlegen. Am Ende kommen die Gelb-Schwarzen mit drei Punkten nach Hause.

Die Plauener begannen schwungvoll und ließen von Minute eins an erkennen, was sie in Krieschow vorhatten. Nicht nur ein Punkt sollte her, sondern alle drei Punkte wollten die Plauener aus Krieschow entführen. Bereits in der dritten Minute hätte es im Tor der Heimelf klingeln können. Doch Alexander Morosow, Lucas Albert und Stefan Fritzlar fehlte es in diesem Moment noch ein wenig an der Zielstrebigkeit oder Feinabstimmung. Zwei Minuten später war Fritzlar mit Kopfball zur Stelle, aber Krieschows Torhüter Pflug ebenfalls. Nach kurz gespieltem Eckstoß durch die Heimelf beförderte Markus Kaiser den Ball über den VFC-Kasten wie auch danach Florian Bernhardt (7./8.). Als Leo Felgenträger Richtung Plauener Tor durchstartete, kam Plauens Torwart-Youngster, Torhüter Leon Seefeld, einen Tick zu spät gegen Felgenträger. Den fälligen Elfmeter verwandelte Philipp Knapczyk sicher. Doch der VFC Plauen ließ sich durch nichts von seinem Plan abbringen, spielte beeindruckend weiter. Albert traf kurz darauf nur die Querlatte (18.). Doch vier Minuten später war Patrick Grandner nach Vorarbeit von Dimitrios Komnos zur Stelle und markierte das 1:1. Die Jagd auf den Sieg ging weiter. Aber noch einmal stand das Aluminium in den Schlussminuten der ersten Halbzeit den Plauenern im Weg. So blieb es beim schmeichelhaften Remis bis zum Pausenpfiff.

Der VFC Plauen spielte nach Wiederanpfiff sofort wieder mit viel Druck nach vorn. In der 51. Minute belohnten sich die Gäste mit dem 1:2. Nach Vorarbeit von Albert drückte der "alte Fritz", Stefan Fritzlar, den Ball aus Nahdistanz über die Linie. Doch erneut gerieten die drei Punkte in Gefahr. Nach einem Handspiel von Eric Ranninger im Strafraum folgte der zweite Strafstoß für die Platzherren. Wieder platzierte Knapczyk das Spielgerät zum 2:2 in die Maschen. Der Sturm und der einsetzende Regen schienen der Heimelf in die Karten zu spielen. Die Qualität des Spiels war nun eine andere, doch der VFC kam wieder zurück. Er trotzte der Kälte und der Nässe und nutzte nach Ampelkarte von Knapczyk seine numerische Überlegenheit in der 86. Minute durch Fritzlar in Form eines "Lucky Punch". Kurz darauf kam Benjamin Keller nach fast zehnmonatiger Verletzungspause zu seinem ersten Kurzeinsatz in der aktuellen Oberliga-Saison.

Die drei Punkte waren damit in Sack und Tüten und der VFC Plauen freut sich nun auf das Spiel am Freitag gegen Hohenstein-Ernstthal.

VFC-Trainer Daniel Rupf äußert sich zum Spiel:

"Wir haben absolut verdient gewonnen, schon allein auf Grund der vielen Chancen, die wir hatten. In der ersten Halbzeit haben wir das exzellent gemacht. Sind auf Grund eines Foulelfmeters unseres jungen Keepers, dem ich keinerlei Vorwürfe mache, in Rückstand geraten, treffen dann zweimal Aluminium, gehen in Führung und Krieschow gleicht aus. Wieder Elfmeter, diesmal Handelfmeter zum 2:2. Die Mannschaft zeigte erneut eine riesen Moral und schaffte schließlich noch den Siegtreffer."

VFC Plauen: Seefeld - Kameraj, Ranninger, Schumann, Albustin (gelbe Karte) - Lucenka, Grandner - Morosow, Fritzlar, Komnos (75. Wüstenhagen) - Albert (87. Keller)
Zuschauer: 345
Tore: 1:0 Knapczyk (16. FE), 1:1 Grandner (22.), 1:2 Fritzlar (51.), 2:2 Knapczyk (55. HE), 2:3 Fritzlar (86.)

Text und Foto: Ilong Göll
WTU SCB Stadtwerke Strom Plauen Stadtwerke Erdgas Plauen Sparkasse Vogtland Wernesgrüner
teilestore.de

vergangenes Spiel

4:1 (3:1)
Vogtlandstadion