Spielbericht: VFC Plauen - TV Askania Bernburg 0:2 (0:0)
Spielbericht: VFC Plauen - TV Askania Bernburg 0:2 (0:0)
03.03.2019
VFC Plauen nach bitterer Niederlage mitten im Abstiegskampf

Der VFC Plauen unterlag dem TV Askania in seinem Heimspiel unerwartet mit 0:2. Dabei bestimmten die Plauener die erste Halbzeit klar und hätten in dieser Phase das Spiel für sich entscheiden können, erspielten sich Chancen, die sie nicht zu nutzen wussten. In der zweiten Halbzeit ging die Anfangsphase klar an die Gäste. Nicht unverdient gingen sie schließlich in Führung. Erst danach wurden die Platzherren wieder gefährlicher, warfen alles nach vorn und kassierten so noch das 0:2.

Es war ein verbrauchter Tag für die Kicker des VFC Plauen. Der Wille war vorhanden, aber der reichte an diesem Nachmittag nicht. Im ersten Spielabschnitt stimmte zumindest im Ansatz die spielerische Qualität. So kam Samba Fatajo nach Eingabe von Benjamin Keller nach vier Minuten zu seiner ersten Tormöglichkeit, die in den Armen des stark agierenden Gästekeepers, Giovanni Datemasch, landete. Dann war es Keller selbst, der aus 18 Metern abzog, doch sein Ball blieb in der vierbeinigen Abwehr hängen. Die erste Annäherung Richtung VFC-Gehäuse gelang Nicolas-Peter Weber. Sein Ball segelte allerdings Meilen weit am Plauener Tor vorbei (8./12.). Dann kam die 16. Minute. Stefan Schumann legte sich das Leder für einen Freistoß zurecht, brachte ihn gefährlich Richtung Lattenkreuz. Mit einer klasse Parade kratzte Bernburgs Keeper den Ball aus dem Winkel. Auch die nächste gefährliche Möglichkeit ging auf das Konto des Abwehrchefs Stefan Schumann. Nach Komnos-Freistoß gelangte der Ball über Umwege zu Schumann. Er drückte ab und verzog knapp. Beim Durchstarten auf der linken Seite und einer Eingabe von Aleksandrs Guzlajevs fehlte in der Mitte der Abnehmer (17./32.). In der Schlussphase kamen die Gäste etwas besser ins Spiel. Bei einem Konter der Askania klärte Eric Ranninger gerade noch vor der Linie und VFC-Torhüter Grötzsch strahlte beim ersten Freistoß von Mario Hesse Sicherheit aus und den zweiten entschärfte er mit einer Glanzparade (33./40.).

Vier Minuten nach Wiederanpfiff versuchte Fatajo TV-Torhüter Datemasch im Liegen zu überwinden, was ihm aber misslang. Zehn Minuten lang ließen sich die Plauener danach nicht mehr vor dem Gästetor blicken. Vier Eckstöße der Gäste in Folge brachten zum Glück der Heimelf nichts ein. Erst in der 60. Minute wurde es wieder gefährlich für Bernburg, als die TV-Abwehr einen gefährlicher Schumann-Freistoß gerade noch auf Kosten eines Eckstoßes abwehren konnten. Kellers Versuch aus 18 Metern ging knapp daneben (68.). Zwei Minuten später stand es 0:1. Hesse lief auf der linken Seite auf und davon, legte vor dem Tor quer, Tom Fraus besorgte den Rest. Erst jetzt wachte der VFC Plauen wieder auf, kämpfte, besaß durch Guzlajevs und Stefan Fritzlar gute Ausgleichsmöglichkeiten, aber Torhüter Datemasch ließ nichts mehr anbrennen. Als Plauen alles nach vorn warf, kam es, wie es kommen musste. Einen Konter nutzte Max Kretzschmer schließlich zum 0:2-Endstand.

Ein Spiel, das die Plauener schnell abhaken sollten, ein Spiel, in dem sie nur in einer Halbzeit Spielformat bewiesen.

Askania-Trainer Tobias Donath: "In der ersten Halbzeit waren wir nicht so präsent im Mittelfeld. Da haben wir zu viele Bälle verloren. In der zweiten Halbzeit waren wir besser im Spiel und haben unsere Möglickeiten für Tore genutzt."

VFC-Trainer Daniel Rupf: "Es war unser erstes Spiel. Ich habe das Spiel nicht als so schlecht gesehen. In der ersten Halbzeit gab es einige gute Spielsituationen. Aber wir brauchen zu viele Möglichkeiten. Das zieht sich schon durch die gesamte Saison und der Gegner macht die Tore. Es ist eine bittere Niederlage."

Zur Torwartfrage: "Wir konnten in der Spielpause nicht extern nachrüsten und müssen mit unserem Bestand arbeiten, haben junge Spieler nach oben geholt. In der Vorbereitungsphase haben Alexander Grötzsch und Tim Sluga gute Leistungen gezeigt und somit ihre Chance verdient."

VFC Plauen: Grötzsch - Sluga (gelbe Karte), Ranninger, Schumann, Komnos (73. Hübner) - Kameraj, Keller (gelbe Karte) - Morosow, Fatajo (73. Albert), Guzlajevs - Fritzlar
Torfolge: 0:1 Fraus (73.), 0:2 Kretschmer (90.)
Schiedsrichter: Johannes Drößler (Gotha)
Zuschauer: 305

Text und Foto: Ilong Göll
Spielbericht: VFC Plauen - TV Askania Bernburg 0:2 (0:0)
VFC Plauen nach bitterer Niederlage mitten im Abstiegskampf

Der VFC Plauen unterlag dem TV Askania in seinem Heimspiel unerwartet mit 0:2. Dabei bestimmten die Plauener die erste Halbzeit klar und hätten in dieser Phase das Spiel für sich entscheiden können, erspielten sich Chancen, die sie nicht zu nutzen wussten. In der zweiten Halbzeit ging die Anfangsphase klar an die Gäste. Nicht unverdient gingen sie schließlich in Führung. Erst danach wurden die Platzherren wieder gefährlicher, warfen alles nach vorn und kassierten so noch das 0:2.

Es war ein verbrauchter Tag für die Kicker des VFC Plauen. Der Wille war vorhanden, aber der reichte an diesem Nachmittag nicht. Im ersten Spielabschnitt stimmte zumindest im Ansatz die spielerische Qualität. So kam Samba Fatajo nach Eingabe von Benjamin Keller nach vier Minuten zu seiner ersten Tormöglichkeit, die in den Armen des stark agierenden Gästekeepers, Giovanni Datemasch, landete. Dann war es Keller selbst, der aus 18 Metern abzog, doch sein Ball blieb in der vierbeinigen Abwehr hängen. Die erste Annäherung Richtung VFC-Gehäuse gelang Nicolas-Peter Weber. Sein Ball segelte allerdings Meilen weit am Plauener Tor vorbei (8./12.). Dann kam die 16. Minute. Stefan Schumann legte sich das Leder für einen Freistoß zurecht, brachte ihn gefährlich Richtung Lattenkreuz. Mit einer klasse Parade kratzte Bernburgs Keeper den Ball aus dem Winkel. Auch die nächste gefährliche Möglichkeit ging auf das Konto des Abwehrchefs Stefan Schumann. Nach Komnos-Freistoß gelangte der Ball über Umwege zu Schumann. Er drückte ab und verzog knapp. Beim Durchstarten auf der linken Seite und einer Eingabe von Aleksandrs Guzlajevs fehlte in der Mitte der Abnehmer (17./32.). In der Schlussphase kamen die Gäste etwas besser ins Spiel. Bei einem Konter der Askania klärte Eric Ranninger gerade noch vor der Linie und VFC-Torhüter Grötzsch strahlte beim ersten Freistoß von Mario Hesse Sicherheit aus und den zweiten entschärfte er mit einer Glanzparade (33./40.).

Vier Minuten nach Wiederanpfiff versuchte Fatajo TV-Torhüter Datemasch im Liegen zu überwinden, was ihm aber misslang. Zehn Minuten lang ließen sich die Plauener danach nicht mehr vor dem Gästetor blicken. Vier Eckstöße der Gäste in Folge brachten zum Glück der Heimelf nichts ein. Erst in der 60. Minute wurde es wieder gefährlich für Bernburg, als die TV-Abwehr einen gefährlicher Schumann-Freistoß gerade noch auf Kosten eines Eckstoßes abwehren konnten. Kellers Versuch aus 18 Metern ging knapp daneben (68.). Zwei Minuten später stand es 0:1. Hesse lief auf der linken Seite auf und davon, legte vor dem Tor quer, Tom Fraus besorgte den Rest. Erst jetzt wachte der VFC Plauen wieder auf, kämpfte, besaß durch Guzlajevs und Stefan Fritzlar gute Ausgleichsmöglichkeiten, aber Torhüter Datemasch ließ nichts mehr anbrennen. Als Plauen alles nach vorn warf, kam es, wie es kommen musste. Einen Konter nutzte Max Kretzschmer schließlich zum 0:2-Endstand.

Ein Spiel, das die Plauener schnell abhaken sollten, ein Spiel, in dem sie nur in einer Halbzeit Spielformat bewiesen.

Askania-Trainer Tobias Donath: "In der ersten Halbzeit waren wir nicht so präsent im Mittelfeld. Da haben wir zu viele Bälle verloren. In der zweiten Halbzeit waren wir besser im Spiel und haben unsere Möglickeiten für Tore genutzt."

VFC-Trainer Daniel Rupf: "Es war unser erstes Spiel. Ich habe das Spiel nicht als so schlecht gesehen. In der ersten Halbzeit gab es einige gute Spielsituationen. Aber wir brauchen zu viele Möglichkeiten. Das zieht sich schon durch die gesamte Saison und der Gegner macht die Tore. Es ist eine bittere Niederlage."

Zur Torwartfrage: "Wir konnten in der Spielpause nicht extern nachrüsten und müssen mit unserem Bestand arbeiten, haben junge Spieler nach oben geholt. In der Vorbereitungsphase haben Alexander Grötzsch und Tim Sluga gute Leistungen gezeigt und somit ihre Chance verdient."

VFC Plauen: Grötzsch - Sluga (gelbe Karte), Ranninger, Schumann, Komnos (73. Hübner) - Kameraj, Keller (gelbe Karte) - Morosow, Fatajo (73. Albert), Guzlajevs - Fritzlar
Torfolge: 0:1 Fraus (73.), 0:2 Kretschmer (90.)
Schiedsrichter: Johannes Drößler (Gotha)
Zuschauer: 305

Text und Foto: Ilong Göll
WTU SCB Stadtwerke Strom Plauen Stadtwerke Erdgas Plauen Sparkasse Vogtland Wernesgrüner
teilestore.de

vergangenes Spiel
0:0
HOT-Sportzentrum am Schützenhaus (Kunstrasen), Logenstraße 2A, 09337 Hohenstein-Ernstthal

nächstes Spiel

Vogtlandstadion
30.03. 15:00 Uhr