Spielvorschau: VFC Plauen - FC Eilenburg
Spielvorschau: VFC Plauen - FC Eilenburg
08.05.2019
NOFV-Oberliga Süd, 27. Spieltag
Freitag, 10.05.2019, 19:00 Uhr, Vogtlandstadion

Freitagabend geht es für den VFC Plauen ans Eingemachte - Spitzenstädter empfangen den Tabellendritten FC Eilenburg

Der VFC Plauen bestreitet sein nächstes Oberligaspiel gegen den FC Eilenburg bereits am Freitagabend. Das Spiel wird 19:00 Uhr im Plauener Vogtlandstadion angepfiffen.

Schlimmer kann es für den VFC Plauen fast nicht kommen. Nach schon sieben Ausfällen beim Spiel gegen den FC International Leipzig gesellen sich am Freitag noch drei Spieler hinzu, die zum wichtigen Spiel gegen Eilenburg fehlen werden. Nach Gelb-Sperren von Stefan Schumann und Jan Hübner muss auch Patrick Grandner nach einer Verletzung in der Schlussminute beim Spiel in Torgau zum wichtigen Spiel im Abstiegskampf gegen den Tabellendritten zuschauen. Damit bricht für Interimstrainer Falk Schindler ein gesamtes Aufgebot weg. Auch wenn es manche Fans nicht mehr hören mögen, es geht quasi um das Eingemachte beim Gastgeber. Vor welcher Herausforderung das Trainerteam nicht erst seit vergangener Woche steht, sollte jetzt auch beim letzten Fan angekommen sein. Nur ein noch engeres Zusammenrücken vor allem zwischen den A-Junioren und der Männermannschaft und eine noch größere Unterstützung von den Rängen kann dem VFC Plauen helfen, diese prekäre Situation schadlos zu überstehen. Ob die Spitzenstädter dem klaren Favoriten unter diesen Vorzeichen Paroli bieten können, muss der Freitagabend beantworten.

Das Hinspiel verloren die Gelb-Schwarzen nach starkem Auftritt knapp mit 3:2. Zu diesem Auswärtsspiel konnte das Trainerteam eine schlagkräftige Truppe aufs Feld schicken, die der Heimelf alles abverlangte. Henrik Jochmann (10 Tore), Fabian Döbelt (6) und Toni Majetschak (5) schossen ihre Mannschaft damals zum knappen Sieg. Diese Spieler gehören mit zu den Erfolgsgaranten bei Eilenburg. Dazu gesellen sich mit Benjamin Luis (7), Adam Fiedler, Alexandros Dimespyra und Tim Bunge Spieler mit je fünf Treffern. Weiter Torschützen sind zudem gelistet. Dieser Angriffswucht müssen sich die VFC-Spieler entgegenstellen. Das wird ganz schwer, aber nicht unmöglich, wenn beim VFC alles Gute zusammenkommt. Weil der Fußball immer wieder für Überraschungen gut ist, dürfen die Platzherren hoffen.

Die Plauener werden alles geben, um nicht auf Ergebnisse der anderen Mannschaften angewiesen zu sein, wenn es um den Verbleib in der Oberliga geht, denn darauf ist bekanntlich nicht immer Verlass. Für ein erfolgreiches Abschneiden am Freitag brauchen die Spieler, wie schon mehrfach erwähnt, dringend die Hilfe ihrer Anhänger, die sie nach vorn peitschen.

Interimstrainer Falk Schindler vor dem Spiel gegen Eilenburg: "Bis Dienstagabend hat noch kein Spieler von den verletzten Spielern mittrainiert. Bei Dimitris Komnos gibt es ein wenig Hoffnung, dass er spielen kann. Allerdings entscheidet sich das erst am Freitag. Der Einsatz anderer bisher verletzt gemeldeten Spieler ist eher unwahrscheinlich. Im Spiel gegen Eilenburg sind wir auf Grund der Konstellation nur Außenseiter. Wir stehen mit dem Rücken zur Wand, müssen in diesem Spiel punkten - besser das Spiel gewinnen. Das wollen wir auch trotz der Personalsituation. Wir werden uns auf keinen Fall verstecken, sondern angreifen. Ein hinten Hineinstellen wird es nicht geben. Wir wollen offensiv agieren, so wir das in den zurückliegenden drei Spielen getan haben. Dann müssen wir schauen, was dabei herauskommt."

Vertreiben wir gemeinsam die schwarzen Wolken am Horizont aus dem Vogtlandstadion. Auf ihr Kommen freuen sich die Spieler des VFC Plauen.

Text und Foto: Ilong Göll
Spielvorschau: VFC Plauen - FC Eilenburg
NOFV-Oberliga Süd, 27. Spieltag
Freitag, 10.05.2019, 19:00 Uhr, Vogtlandstadion

Freitagabend geht es für den VFC Plauen ans Eingemachte - Spitzenstädter empfangen den Tabellendritten FC Eilenburg

Der VFC Plauen bestreitet sein nächstes Oberligaspiel gegen den FC Eilenburg bereits am Freitagabend. Das Spiel wird 19:00 Uhr im Plauener Vogtlandstadion angepfiffen.

Schlimmer kann es für den VFC Plauen fast nicht kommen. Nach schon sieben Ausfällen beim Spiel gegen den FC International Leipzig gesellen sich am Freitag noch drei Spieler hinzu, die zum wichtigen Spiel gegen Eilenburg fehlen werden. Nach Gelb-Sperren von Stefan Schumann und Jan Hübner muss auch Patrick Grandner nach einer Verletzung in der Schlussminute beim Spiel in Torgau zum wichtigen Spiel im Abstiegskampf gegen den Tabellendritten zuschauen. Damit bricht für Interimstrainer Falk Schindler ein gesamtes Aufgebot weg. Auch wenn es manche Fans nicht mehr hören mögen, es geht quasi um das Eingemachte beim Gastgeber. Vor welcher Herausforderung das Trainerteam nicht erst seit vergangener Woche steht, sollte jetzt auch beim letzten Fan angekommen sein. Nur ein noch engeres Zusammenrücken vor allem zwischen den A-Junioren und der Männermannschaft und eine noch größere Unterstützung von den Rängen kann dem VFC Plauen helfen, diese prekäre Situation schadlos zu überstehen. Ob die Spitzenstädter dem klaren Favoriten unter diesen Vorzeichen Paroli bieten können, muss der Freitagabend beantworten.

Das Hinspiel verloren die Gelb-Schwarzen nach starkem Auftritt knapp mit 3:2. Zu diesem Auswärtsspiel konnte das Trainerteam eine schlagkräftige Truppe aufs Feld schicken, die der Heimelf alles abverlangte. Henrik Jochmann (10 Tore), Fabian Döbelt (6) und Toni Majetschak (5) schossen ihre Mannschaft damals zum knappen Sieg. Diese Spieler gehören mit zu den Erfolgsgaranten bei Eilenburg. Dazu gesellen sich mit Benjamin Luis (7), Adam Fiedler, Alexandros Dimespyra und Tim Bunge Spieler mit je fünf Treffern. Weiter Torschützen sind zudem gelistet. Dieser Angriffswucht müssen sich die VFC-Spieler entgegenstellen. Das wird ganz schwer, aber nicht unmöglich, wenn beim VFC alles Gute zusammenkommt. Weil der Fußball immer wieder für Überraschungen gut ist, dürfen die Platzherren hoffen.

Die Plauener werden alles geben, um nicht auf Ergebnisse der anderen Mannschaften angewiesen zu sein, wenn es um den Verbleib in der Oberliga geht, denn darauf ist bekanntlich nicht immer Verlass. Für ein erfolgreiches Abschneiden am Freitag brauchen die Spieler, wie schon mehrfach erwähnt, dringend die Hilfe ihrer Anhänger, die sie nach vorn peitschen.

Interimstrainer Falk Schindler vor dem Spiel gegen Eilenburg: "Bis Dienstagabend hat noch kein Spieler von den verletzten Spielern mittrainiert. Bei Dimitris Komnos gibt es ein wenig Hoffnung, dass er spielen kann. Allerdings entscheidet sich das erst am Freitag. Der Einsatz anderer bisher verletzt gemeldeten Spieler ist eher unwahrscheinlich. Im Spiel gegen Eilenburg sind wir auf Grund der Konstellation nur Außenseiter. Wir stehen mit dem Rücken zur Wand, müssen in diesem Spiel punkten - besser das Spiel gewinnen. Das wollen wir auch trotz der Personalsituation. Wir werden uns auf keinen Fall verstecken, sondern angreifen. Ein hinten Hineinstellen wird es nicht geben. Wir wollen offensiv agieren, so wir das in den zurückliegenden drei Spielen getan haben. Dann müssen wir schauen, was dabei herauskommt."

Vertreiben wir gemeinsam die schwarzen Wolken am Horizont aus dem Vogtlandstadion. Auf ihr Kommen freuen sich die Spieler des VFC Plauen.

Text und Foto: Ilong Göll
WTU SCB Stadtwerke Strom Plauen Stadtwerke Erdgas Plauen Sparkasse Vogtland Wernesgrüner Lionshome
teilestore.de

vergangenes Spiel

1:4 (1:2)
Vogtlandstadion
nächstes Spiel

Vogtlandstadion
02.06. 14:00 Uhr