Spielbericht: International Leipzig - VFC Plauen 0:1 (0:1)
Spielbericht: International Leipzig - VFC Plauen 0:1 (0:1)
09.09.2018

Starke VFC-Elf kämpft sich in nächste Pokalrunde - FC International Leipzig gegen VFC Plauen 0:1(0:1)

In der zweiten Runde des Landespokals Sachsen lief der VFC Plauen zu großer Form auf und schoss die Multikultitruppe vom FC International Leipzig durch ein Tor von Dimitrios Komnos aus dem Landespokal Sachsen. Für die etwa 60 mitgereisten VFC-Fans hat sich die Reise auf alle Fälle gelohnt und sie feierten ihr Team nach 95 Spielminuten entsprechend.

Das Spiel war von Beginn an auf scharf geschaltet. Den ersten gefährlichen Angriff nutzten die Gäste aus der Spitzenstadt dann gleich zur Führung. Auf der linken Seite zog Komnos mit unwiderstehlichem Antritt auf und davon, drehte nach innen und traf nach straffem Schuss zur Führung für die Farben des VFC Plauen (9.). Diese Führung hielt bis zum Abpfiff der Begegnung, obwohl die Kicker von Inter in der Schlussphase des Spiels noch einmal mächtigen Druck auf die Abwehr der Gelb-Schwarzen ausübten. Doch diese hielt wie ein Fels in der Brandung dem Druck der Heimelf stand. Aber nun einmal der Reihe nach.

Drei Minuten nach der Plauener Führung flog Leipzigs Spieler Ilias Becker mit Rot vom Platz, der sich nach einer Schiedsrichterentscheidung nicht im Griff hatte und den Referee attackierte. Der VFC Plauen wollte nun, in Überzahl spielend, nachlegen. Zunächst legte Alexander Morosow auf Lucas Albert ab. Aber der Ball des Youngsters landete einen halben Meter über dem Tor. Komnos setzte sich eine Minute später erneut energisch in Szene. Doch diesmal war Inter-Torhüter Dimitris Kyriatzis zur Stelle und faustete den Ball aus der Gefahrenzone (14./15.). Ganz knapp verpassten danach Lucas Albert zentral und Stefan Schumann am langen Pfosten einen Ball von Morosow nur knapp zum 0:2 (18.). Bis zur Halbzeit duellierten sich beide Mannschaften mehrheitlich im Mittelfeld. Torgefahr ging von keiner Seite mehr aus.

Der VFC Plauen erwartete in Halbzeit zwei einen Gegner, der das Spiel noch herumreißen wollte. Genau so kam es. Die Heimelf spielte zu zehnt besser als zu elft. Als sich der pfeilschnelle Misaki rechts absetzte und den Ball zu Tzonatan Moutsa weiterleitete, zog Moutsa vom 16-er ab. Doch zu ungenau getroffen, zum Glück für Plauen, flog der Ball links am Tor vorbei(47.). Zwei weitere brenzlige Situationen noch hatten die Gelb-Schwarzen zu überstehen. Die erste bereinigte Schumann in letzter Not auf Kosten eines Eckstoßes. Der versiegte in der Plauener Abwehr. Die andere vergab Misaki nach Zuspiel von Moutsa. Er traf das Außennetz (56./58). Nach Lauf von Albert Richtung Grundlinie legte er den Ball quer. Einen Tick schneller war Torhüter Kyriatzis zur Stelle als Aleksandrs Guzlajevs. VFC-Torhüter Szcepankiewics hatte wenig Mühe mit den Bällen aus der Distanz, die zentral auf ihn zukamen. Der VFC Plauen wehrte sich mit allen Kräften gegen einen Ausgleichstreffer in der Schlussphase. Kurz vor Spielschluss hatte Guzlajevs noch noch einen Leckerbissen auf Lager. Er nagelte einen Ball aus 20 Metern an Lattenkreuz (89.). Sechs Minuten später war der Sieg perfekt - Schlusspfiff, Inter geschlagen und der VFC in der nächsten Runde des Landesligapokals. Der Freudentanz im Team und auf den Rängen durfte beginnen. Ein geiler VFC-Auftritt, dem noch viele solche folgen sollten. Das wäre dieser jungen Mannschaft einfach nur zu gönnen.

Mannschaftskapitän Stefan Schumann zur Leistung der Mannschaft: "Wir sind alle froh, dass wir weitergekommen sind. Wir haben sehr viel umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Als der Druck von Inter in der Schlussphase zugenommen hat, standen wir hinten sicher. Die Abwehrarbeit der Mannschaft hat funktioniert."

VFC-Trainer Daniel Rupf zum Spiel seiner Mannschaft: "Ich habe von Anfang an gesagt, dass wir eine Topleistung erbringen müssen, um weiterzukommen. Diese haben wir auch gebraucht. Es ist klar, dass eine dezimierte Mannschaft alles gibt, um den Ausfall zu kompensieren. Insgesamt hat die Mannschaft von der Nummer 1 bis 18, also auch die Ersatzspieler, alles reingehauen für das Weiterkommen. Von den jungen Spielern kann man noch nicht erwarten, dass sie aus allen Chancen Tore machen. Sie befinden sich in der Entwicklung. Jetzt wiederhole ich mich. Die Konter müssen wir noch besser zu Ende führen. Da haben wir noch Lernpotenzial."

Inter-Trainer Heiner Backhaus zum Spiel: "Der Sieg geht in Ordnung. Gratulation an Plauen. Wir haben uns selbst geschlagen. In der Halbzeit habe ich den Spielern gesagt, dass es um den Sachsenpokal gehe. Trotz der Niederlage nehmen wir viel mit, kommen gestärkt aus der Niederlage. Unser Hauptziel liegt auf dem Meistertitel, nicht auf dem Pokal."

VFC Plauen: Szcepankiewicz - Walther (78. Fatajo), Ranninger (gelbe Karte), Schumann, Albustin (gelbe Karte) - Grandner, Lucenka (gelbe Karte) - Komnos (86. Wüstenhagen), Guzlajevs (gelbe Karte), Morosow - Albert (89.Fritzlar)
Tor: Dimitrios Komnos (9.)

Zuschauer: 150
Schiedsrichter: Christian Gundler

Text und Fotos: Ilong Göll

 

Spielbericht: International Leipzig - VFC Plauen 0:1 (0:1)

Starke VFC-Elf kämpft sich in nächste Pokalrunde - FC International Leipzig gegen VFC Plauen 0:1(0:1)

In der zweiten Runde des Landespokals Sachsen lief der VFC Plauen zu großer Form auf und schoss die Multikultitruppe vom FC International Leipzig durch ein Tor von Dimitrios Komnos aus dem Landespokal Sachsen. Für die etwa 60 mitgereisten VFC-Fans hat sich die Reise auf alle Fälle gelohnt und sie feierten ihr Team nach 95 Spielminuten entsprechend.

Das Spiel war von Beginn an auf scharf geschaltet. Den ersten gefährlichen Angriff nutzten die Gäste aus der Spitzenstadt dann gleich zur Führung. Auf der linken Seite zog Komnos mit unwiderstehlichem Antritt auf und davon, drehte nach innen und traf nach straffem Schuss zur Führung für die Farben des VFC Plauen (9.). Diese Führung hielt bis zum Abpfiff der Begegnung, obwohl die Kicker von Inter in der Schlussphase des Spiels noch einmal mächtigen Druck auf die Abwehr der Gelb-Schwarzen ausübten. Doch diese hielt wie ein Fels in der Brandung dem Druck der Heimelf stand. Aber nun einmal der Reihe nach.

Drei Minuten nach der Plauener Führung flog Leipzigs Spieler Ilias Becker mit Rot vom Platz, der sich nach einer Schiedsrichterentscheidung nicht im Griff hatte und den Referee attackierte. Der VFC Plauen wollte nun, in Überzahl spielend, nachlegen. Zunächst legte Alexander Morosow auf Lucas Albert ab. Aber der Ball des Youngsters landete einen halben Meter über dem Tor. Komnos setzte sich eine Minute später erneut energisch in Szene. Doch diesmal war Inter-Torhüter Dimitris Kyriatzis zur Stelle und faustete den Ball aus der Gefahrenzone (14./15.). Ganz knapp verpassten danach Lucas Albert zentral und Stefan Schumann am langen Pfosten einen Ball von Morosow nur knapp zum 0:2 (18.). Bis zur Halbzeit duellierten sich beide Mannschaften mehrheitlich im Mittelfeld. Torgefahr ging von keiner Seite mehr aus.

Der VFC Plauen erwartete in Halbzeit zwei einen Gegner, der das Spiel noch herumreißen wollte. Genau so kam es. Die Heimelf spielte zu zehnt besser als zu elft. Als sich der pfeilschnelle Misaki rechts absetzte und den Ball zu Tzonatan Moutsa weiterleitete, zog Moutsa vom 16-er ab. Doch zu ungenau getroffen, zum Glück für Plauen, flog der Ball links am Tor vorbei(47.). Zwei weitere brenzlige Situationen noch hatten die Gelb-Schwarzen zu überstehen. Die erste bereinigte Schumann in letzter Not auf Kosten eines Eckstoßes. Der versiegte in der Plauener Abwehr. Die andere vergab Misaki nach Zuspiel von Moutsa. Er traf das Außennetz (56./58). Nach Lauf von Albert Richtung Grundlinie legte er den Ball quer. Einen Tick schneller war Torhüter Kyriatzis zur Stelle als Aleksandrs Guzlajevs. VFC-Torhüter Szcepankiewics hatte wenig Mühe mit den Bällen aus der Distanz, die zentral auf ihn zukamen. Der VFC Plauen wehrte sich mit allen Kräften gegen einen Ausgleichstreffer in der Schlussphase. Kurz vor Spielschluss hatte Guzlajevs noch noch einen Leckerbissen auf Lager. Er nagelte einen Ball aus 20 Metern an Lattenkreuz (89.). Sechs Minuten später war der Sieg perfekt - Schlusspfiff, Inter geschlagen und der VFC in der nächsten Runde des Landesligapokals. Der Freudentanz im Team und auf den Rängen durfte beginnen. Ein geiler VFC-Auftritt, dem noch viele solche folgen sollten. Das wäre dieser jungen Mannschaft einfach nur zu gönnen.

Mannschaftskapitän Stefan Schumann zur Leistung der Mannschaft: "Wir sind alle froh, dass wir weitergekommen sind. Wir haben sehr viel umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Als der Druck von Inter in der Schlussphase zugenommen hat, standen wir hinten sicher. Die Abwehrarbeit der Mannschaft hat funktioniert."

VFC-Trainer Daniel Rupf zum Spiel seiner Mannschaft: "Ich habe von Anfang an gesagt, dass wir eine Topleistung erbringen müssen, um weiterzukommen. Diese haben wir auch gebraucht. Es ist klar, dass eine dezimierte Mannschaft alles gibt, um den Ausfall zu kompensieren. Insgesamt hat die Mannschaft von der Nummer 1 bis 18, also auch die Ersatzspieler, alles reingehauen für das Weiterkommen. Von den jungen Spielern kann man noch nicht erwarten, dass sie aus allen Chancen Tore machen. Sie befinden sich in der Entwicklung. Jetzt wiederhole ich mich. Die Konter müssen wir noch besser zu Ende führen. Da haben wir noch Lernpotenzial."

Inter-Trainer Heiner Backhaus zum Spiel: "Der Sieg geht in Ordnung. Gratulation an Plauen. Wir haben uns selbst geschlagen. In der Halbzeit habe ich den Spielern gesagt, dass es um den Sachsenpokal gehe. Trotz der Niederlage nehmen wir viel mit, kommen gestärkt aus der Niederlage. Unser Hauptziel liegt auf dem Meistertitel, nicht auf dem Pokal."

VFC Plauen: Szcepankiewicz - Walther (78. Fatajo), Ranninger (gelbe Karte), Schumann, Albustin (gelbe Karte) - Grandner, Lucenka (gelbe Karte) - Komnos (86. Wüstenhagen), Guzlajevs (gelbe Karte), Morosow - Albert (89.Fritzlar)
Tor: Dimitrios Komnos (9.)

Zuschauer: 150
Schiedsrichter: Christian Gundler

Text und Fotos: Ilong Göll

 

WTU SCB Stadtwerke Strom Plauen Stadtwerke Erdgas Plauen Sparkasse Vogtland Wernesgrüner
teilestore.de

vergangenes Spiel

1:1 (1:1)
Vogtlandstadion
nächstes Spiel
Alfred-Kunze-Sportpark Feld 1
22.09. 14:00 Uhr